VVPN – Verband der Vertragspsychotherapeuten Nordbaden

Mitglied im BVVP Baden-Württemberg und BVVP Bundesverband

Weiteres

Zum Psychobericht des DAK-Reports

Im Ge­sund­heits­re­port der DAK wird im Be­richt zu den psy­chi­schen Er­kran­kun­gen vor al­lem auf die an­stei­gen­den Zah­len ver­wie­sen. Dass hier­bei wei­te­re Fak­to­ren ein­be­zo­gen wer­den müs­sen, um ir­re­füh­ren­de In­ter­pre­ta­tio­nen zu ver­mei­den, zeigt ein le­sens­wer­ter Ar­ti­kel in der Mit­tel­deut­schen Zei­tung.

Zum kom­plet­ten Psy­cho­re­port 2015 der DAK ge­lan­gen Siehier

BPtK-Pressemitteilung: Mindestens die Hälfte der Flüchtlinge ist psychisch krank

16.09.2015 Im BPtK-Stand­punkt "Psy­chi­sche Er­kran­kun­gen bei Flücht­lin­gen" wer­den die psy­chi­schen Er­kran­kun­gen von Flücht­lin­gen um­fas­send vor­ge­stellt. Vie­le von ih­nen lei­den un­ter post­trau­ma­ti­schen Be­las­tungs­stö­run­gen oder De­pres­sio­nen. Auch die trau­ma­ti­schen Er­leb­nis­se bei Flücht­lings­kin­dern sind be­son­ders häu­fig.

Zur voll­stän­di­gen Aus­ga­be ge­lan­gen Sie hier

Ein Dia­gramm zu den Pro­zen­tan­tei­len von Kin­dern und Er­wach­se­nen fin­den Sie hier

Zur voll­stän­di­gen Pres­se­mit­tei­lung der BPtK ge­lan­gen Sie un­ter fol­gen­dem Link

Neue Musterverträge im Mitgliederbereich

Lie­be Mit­glie­der,

im in­ter­nen Be­reich fin­den Sie nun einen Mus­ter­ver­trag zu ei­ner Be­rufs­aus­übungs­ge­mein­schaft, der Pas­sa­gen für die spe­zi­el­le Part­ner­schaft im Rah­men des Jobs­ha­ring ent­hält. Die­se Op­ti­on ge­winnt ja nun durch die neu zu de­fi­nie­ren­de Leis­tungs­o­ber­gren­ze durch den GBA und durch die Mög­lich­keit der Um­ge­hung der Über­prü­fung der Ver­sor­gungs­re­le­vanz bei der Nach­be­set­zung wie­der an At­trak­ti­vi­tät. Au­ßer­dem gibt es nun auch einen Mus­ter­ver­trag für ei­ne Pra­xis­ge­mein­schaft.

Hier ge­lan­gen Sie im Mit­glie­der­be­reich zur Ru­brik

Vor­dru­cke/For­mu­la­re

bvvp Pressmitteilung:Schluss mit der Selbstzerfleischung!

Der Bun­des­ver­band der Ver­trags­psy­cho­the­ra­peu­ten for­dert ein so­for­ti­ges En­de der Selbst­zer­flei­schung von Be­rufs­grup­pen, die ge­mein­sam für die Ver­sor­gung psy­chisch Kran­ker ver­ant­wort­lich sind.

Nach dem Vor­sit­zen­den des Spit­zen­ver­ban­des der Fachärz­te, Dr. Dirk Hein­rich, wird nun durch Herrn Dr. Mes­ser, Ver­bands­chef des Bun­des­ver­ban­des Psy­cho­so­ma­ti­sche Me­di­zin und Ärzt­li­che Psy­cho­the­ra­pie (BDPM), der Un­ter­gang der ärzt­li­chen Psy­cho­the­ra­pie be­schwo­ren

Die voll­stän­di­ge Pres­se­mit­tei­lung fin­den Sie un­ter fol­gen­dem Link.

bvvp-Stellungnahme zum Positionspapier der Bundesärztekammer zur ärztlichen Psychotherapie vom 24.04.2015

Ins­ge­samt wird die Grund­aus­sa­ge des Pa­piers, die Psy­cho­the­ra­pie als we­sent­li­chen und wich­ti­gen Teil ärzt­li­chen Han­delns zu be­grei­fen und zu stär­ken, be­grüßt. Be­dau­er­li­cher­wei­se fin­det sich gleich­zei­tig ei­ne Ent­wer­tung der Qua­li­fi­ka­ti­on und Leis­tung der Psy­cho­lo­gi­schen Psy­cho­the­ra­peu­ten und Kin­der- und Ju­gend­li­chen­psy­cho­the­ra­peu­ten, die vom bvvp als ge­misch­tem Ver­band mit ge­leb­ter In­te­gra­ti­on al­ler psy­cho­the­ra­peu­tisch Tä­ti­gen so nicht ak­zep­tiert wer­den kann.

Im Ein­zel­nen fin­den Sie die Stel­lung­nah­me un­ter fol­gen­dem Link

Kombination von Einzel- und Gruppentherapie

In Zu­kunft ist die Kom­bi­na­ti­on von Ein­zel- und Grup­penz­the­ra­pie auch in den psy­cho­ana­ly­tisch be­grün­de­ten Ver­fah­ren mög­lich.

Hier der Link zum GBA-Be­schluss

Mitgliederinfo zur neuen Gesundheitsreform

Das GKV- Ver­sor­gungs­stär­kungs­ge­setz - Wel­che Än­de­run­gen be­tref­fen uns Psy­cho­the­ra­peu­ten?

Grund­sätz­lich ist zu­nächst zu sa­gen, dass zu­vor in kei­nem an­de­ren Ge­sund­heits­re­form­ge­setz die Grup­pe der Psy­cho­the­ra­peu­ten so viel Er­wäh­nung fand und mit so vie­len be­son­de­ren Re­ge­lun­gen ver­se­hen wur­de. Die fol­gen­den Er­läu­te­run­gen be­zie­hen sich auf Än­de­run­gen im SGB V.

Wir ha­ben für Sie un­ter fol­gen­dem Link die wich­tigs­ten Än­de­run­gen der neu­en Ge­sund­heits­re­form zu­sam­men­ge­fasst, die die Psy­cho­the­ra­peu­ten be­tref­fen: Mit­glie­de­r­in­fo

weiterlesen

bvvp-Stellungnahme: e-Health-Gesetz

Lie­be Mit­glie­der, an­bei fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zur „bvvp-Stel­lung­nah­me zum Re­fe­ren­ten­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung ei­nes Ge­set­zes für si­che­re di­gi­ta­le Kom­mu­ni­ka­ti­on und An­wen­dung im Ge­sund­heits­we­sen (e-He­alth-Ge­setz)“.

Bit­te fol­gen sie dem LINK

bvvp-Pressemitteilung: Der bvvp spricht sich für faire Preise bei der Abgabe von Praxissitzen aus

Der bvvp un­ter­stützt grund­sätz­lich al­le Be­mü­hun­gen und Mög­lich­kei­ten, die vor­han­de­nen Pra­xis­sit­ze auch in no­mi­nell über­ver­sorg­ten Ge­bie­ten für die Ver­sor­gung und für den Nach­wuchs zu er­hal­ten. Je­de Pra­xis, die nicht wei­ter­ge­ge­ben wird, wird in die­sen auf dem Pa­pier über­ver­sorg­ten Ge­bie­ten er­satz­los weg­fal­len.

weiterlesen

Dietrich Munz ist neuer Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer

Der 26. Deut­sche Psy­cho­the­ra­peuten­tag hat am 25. April Diet­rich Munz zum Prä­si­den­ten der Bun­de­s­psy­cho­the­ra­peu­ten­kam­mer ge­wählt.
Herr Dr. Munz ist be­reits Prä­si­dent der Lan­des­psy­cho­the­ra­peu­ten­kam­mer Ba­den-Würt­tem­berg in Stutt­gart.
Le­sen Sie wei­ter:

http://www.bptk.de/ak­tu­ell/ein­zel­sei­te/ar­ti­kel/diet­rich-mun.html

Verantwortungsvoller Umgang mit der Schweigepflicht

Nach dem Ab­sturz der Ger­man­wings-Ma­schi­ne in den fran­zö­si­schen Al­pen, der ver­mut­lich von dem psy­chisch kran­ken Co­pi­lo­ten her­bei­ge­führt wur­de, wer­den Stim­men im­mer lau­ter, die ei­ne Lo­cke­rung der ärzt­li­chen Schwei­ge­pflicht for­dern.

weiterlesen

Psychotherapeutische Direkt-Indikation bei psychotischen Erkrankungen

Der Ge­mein­sa­me Bun­des­aus­schuss (GBA) hat be­schlos­sen, dass psy­cho­ti­sche Er­kran­kun­gen ei­ne di­rek­te In­di­ka­ti­on für ei­ne Psy­cho­the­ra­pie dar­stel­len kön­nen. Bis­her war Psy­cho­the­ra­pie nur für die Be­hand­lung der Be­gleit- und Fol­ge­sym­pto­ma­tik ei­ner Psy­cho­se vor­ge­se­hen. Der GBA folgt da­mit den schon seit län­ge­rer Zeit be­ste­hen­den in­ter­na­tio­na­len Leit­li­ni­en zur Be­hand­lung von Psy­cho­sen.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen er­hal­ten Sie über die­sen Link:
http://www.bptk.de/ak­tu­ell/ein­zel­sei­te/ar­ti­kel/psy­cho­ti­sche.html

Neue elektronische Gesundheitskarte (eGK)

Lie­be Mit­glie­der,
ab dem 1. Ja­nu­ar 2015 gilt für ge­setz­lich Kran­ken­ver­si­cher­te aus­schließ­lich die neue elek­tro­ni­sche Ge­sund­heits­kar­te (eGK).

Falls Sie dies­be­züg­lich Fra­gen oder Pro­ble­me in Ih­rer Pra­xis ha­ben, dann in­for­mie­ren Sie sich über die­sen Link:

http://www.kv­ba­wue.de/in­dex.php?id=840

Pressemitteilung BPtK: Anerkennung von EMDR bei PTDS

Wie in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung der Bun­de­s­psy­cho­the­ra­peu­ten­kam­mer (BPtK) zu le­sen ist, wur­de am 3. Ja­nu­ar 2015 die EM­DR („Eye Mo­ve­ment De­sen­si­ti­za­ti­on and Re­pro­ces­sing“ oder „Au­gen­be­we­gungs-De­sen­si­bi­li­sie­rung und Wie­der­au­f­ar­bei­tung“) bei der post­trau­ma­ti­schen Be­las­tungs­stö­rung (PTDS) als in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung ver­an­ker­te Psy­cho­the­ra­pie­me­tho­de an­er­kannt und ist da­mit of­fi­zi­ell Teil der psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Richt­li­ni­en­ver­fah­ren zur Be­hand­lung von Er­wach­se­nen.

Näh­re In­for­ma­tio­nen er­hal­ten Sie hier 

KV-BW-Broschüre Patientenrechtegesetz

Die Kas­sen­ärzt­li­che Ver­ei­ni­gung Ba­den-Würt­tem­berg, die Lan­des­ärz­te­kam­mer und die Lan­des­psy­cho­the­ra­peu­ten­kam­mer Ba­den-Würt­tem­berg ha­ben ge­mein­sam ei­ne sehr in­for­ma­ti­ve Bro­schü­re zum Pa­ti­en­ten­rech­te­ge­setz zu­sam­men­ge­stellt. Hier kom­men Sie zum Dow­n­load

bvvp-Pressemitteilung: Psychiater und Psychotherapeuten auf dem richtigen Weg!

Die KBV hat zu­sam­men mit Ver­bän­den von Ärz­ten und Psy­cho­the­ra­peu­ten ein um­fang­rei­ches Kon­zept zur Ver­bes­se­rung der Ver­sor­gung psy­chisch und neu­ro­lo­gisch kran­ker Men­schen vor­ge­legt. Der bvvp be­grüßt die­se In­itia­ti­ve aus­drück­lich. Der stell­ver­tre­ten­de bvvp-Vor­sit­zen­de, Jür­gen Do­ebert, kom­men­tiert das Kon­zept: „Ne­ben der ge­mein­sa­men De­mons­tra­ti­on von Psych­ia­tern, Fachärz­ten für Psy­cho­so­ma­tik, Psy­cho­lo­gi­schen Psy­cho­the­ra­peu­ten und Kin­der- und Ju­gend­li­chen­psy­cho­the­ra­peu­ten so­wie vie­len ärzt­li­chen Psy­cho­the­ra­peu­ten im Sep­tem­ber 2014 für an­ge­mes­se­ne Ho­no­ra­re ist die­ses Kon­zept ein zwei­ter ent­schei­den­der Schritt für ei­ne Ko­ope­ra­ti­on all der Arzt­grup­pen, die psy­chisch Kran­ke be­han­deln.“

weiterlesen

Zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz – GKV-VSG)

Zum Ent­wurf des Ver­sor­gungs­stärkungs­ge­setz (GKV-VSG) gab es ei­ni­ge aus­führ­li­che kri­ti­sche Stel­lung­nah­men. Psy­cho­the­ra­peu­ten sind zwar von der im Ge­setz­ent­wurf for­mu­lier­ten 4 Wo­chen Ter­min­ga­ran­tie ex­pli­zit aus­ge­nom­men, vom Ab­bau der an­geb­li­chen Über­ver­sor­gung aber wie an­de­re Arzt­grup­pen auch be­droht. 

weiterlesen

bvvp-Pressemitteilung: Arbeiten die Psychotherapeuten wirklich zu wenig?

Ber­lin, den 30.07.14 In letz­ter Zeit häu­fen sich Pres­se­mel­dun­gen, dass die Psy­cho­the­ra­peu­ten viel zu we­nig im Rah­men ih­rer Zu­las­sung als Ver­trags­be­hand­ler ar­bei­ten, was so­wohl zu lan­gen War­te­zei­ten als auch zu ei­ner Aus­wei­tung des sog. Kos­ten­er­stat­tungs­ver­fah­rens füh­re, das zur Si­cher­stel­lung der Ver­sor­gung er­satz­wei­se an­ge­wen­det wer­den kann. Die Psy­cho­the­ra­peu­ten wür­den ih­re ver­pflich­ten­de Stun­den­zahl von 36 Pa­ti­en­ten­stun­den als Ver­trags­be­hand­ler pro Wo­che nicht ein­hal­ten, son­dern statt­des­sen lie­ber in Kos­ten­er­stat­tung ab­rech­nen oder Pri­vat­pa­ti­en­ten neh­men, weil sie da mit dem 2,3-3,5 fa­chen Satz der GOÄ/GOP – der pri­va­ten Ge­büh­ren­ord­nung – viel mehr ver­die­nen könn­ten.

Da­zu möch­ten wir fol­gen­des klar­stel­len.

weiterlesen

Falsche Schlüsse der FAZ zur Arbeitszeit

In der FAZ vom 28.07.2014 wer­den un­ter der Über­schrift "Halb­tag­s­pra­xis auf Kos­ten psy­chisch Kran­ker - Vie­le Psy­cho­the­ra­peu­ten las­sen Kas­sen­pa­ti­en­ten lan­ge war­ten / Steckt da­hin­ter fi­nan­zi­el­les Kall­kül" Psy­cho­the­ra­peu­tIn­nen in ein völ­lig falsches Licht ge­rückt.

Die Bun­de­s­psy­cho­the­ra­peu­ten­kam­mer hat dies mit ei­ner Stel­lung­nah­me kor­ri­giert.

Bit­te le­sen Sie wei­ter un­ter http://www.bptk.de/ak­tu­ell/ein­zel­sei­te/ar­ti­kel/stim­mungs­mac.html

bvvp-Pressemitteilung: Patienten geben der psychotherapeutischen Versorgung sehr gute Noten!

Der bvvp weist auf zwei et­wa zeit­gleich er­schie­ne­ne Un­ter­su­chun­gen zur Psy­cho­the­ra­pie hin, die ein sehr er­freu­li­ches Bild der psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Ver­sor­gung in Deutsch­land er­ge­ben. Der Vor­sit­zen­de des Bun­des­ver­ban­des der Ver­trags­psy­cho­the­ra­peu­ten (bvvp), Dr. Mar­tin Krem­ser: „Ei­ne Stu­die der KBV, in der die Da­ten von 385.000 GKV Ver­si­cher­ten aus­ge­wer­tet wur­den, zeigt, dass die Psy­cho­the­ra­peu­ten hin­sicht­lich der Dau­er und Häu­fig­keit von Psy­cho­the­ra­pie-Sit­zun­gen sehr dif­fe­ren­ziert ar­bei­ten und die Da­ten des AOK-WI­dO-In­sti­tuts aus ei­ner Be­fra­gung von Pa­ti­en­ten zei­gen, dass die Pa­ti­en­ten mit ge­nau die­ser Ver­sor­gung in Deutsch­land sehr zu­frie­den sind.“

weiterlesen

Cookie-Warnung

Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren